Pflegehinweise

für neue Piercings und Dermal Anchors

Ganz besonders in den ersten Wochen des Heilungsprozesses empfehle ich Euch das Reinigen der Wunde mit pH-neutraler Seife.
Durch Wundwasser, Blut und evtl. Eiter bildet sich am Anfang meist eine scharfkantige Kruste im Bereich des Stichkanals, die sich somit optimal entfernen läßt.

Im Anschluss könnt Ihr die Wunde mit "Prontolind Gel/Spray" versorgen, welches die Wundheilung unterstützt.
Wenn sich kein Wundwasser mehr bildet, ist der Stichkanal abgeheilt. Die sich neu bildende Haut ist jedoch noch sehr fein und sensibel, so dass ein voreiliger Wechsel des Ringes oder Steckers eine neue Verletzung hervorrufen könnte. Der Schmuck sollte nur nach Notwendigkeit angefasst werden, da die menschliche Haut, insbesondere die Hände, niemals keimfrei sind.

Da die Wundheilung bei einem Dermal Anchor mindesten 12 Wochen beträgt, ist er auch Pflegeintensiver als ein normales Piercing.
Ab dem Tag des Schmuckeinsatzes, muss man sich an viele Pflegehinweise zusätzlich halten wie das "abpflastern" in der Woche Tag & Nacht dann nur noch in der Nacht sowie beim Duschen. Besonders acht geben sollte man in Bezug auf  Kleidung,anderem Schmuck sowie bei der normalen Körperpflege da die Gefahr des herausreißen sehr gross ist. Schmuckwechsel ist frühstens nach der Abheilzeit möglich welcher aber dennoch Stress für die neue Haut bedeutet.


Da ich 100 % steril arbeite, übernehme ich keine Haftung für das Bodypiercing/Dermal Anchor nach dessen Fertigung. Bei richtiger Pflege und ein bischen Geduld werdet Ihr eine Menge Spaß mit Eurem Körperschmuck haben!

Wann kann ich den Piercingschmuck tauschen ?

Es kommt auf die Länge der Abheilphase an. Den richtigen Zeitpunkt für den ersten Schmuckwechsel sollte nicht der Kunde sondern der Piercer bestimmen.

Abheilungszeiten für Piercings:
  • Augenbraue ca. 6-12 Wochen
  • Ohr ca. 3-6 Wochen
  • Ohrknorpel ca. 6-12 Wochen
  • Nasenflügel ca. 3-6 Wochen
  • Lippe ca. 6-8 Wochen
  • Zunge ca. 2-3 Wochen
  • Nabel ca. 6-12 Wochen
  • Vorhaut ca. 2-3 Wochen
  • Hafada ca. 2-3 Wochen
  • Brustwarze ca. 3-12 Wochen
  • Labia ca. 2-3 Wochen
  • Labia Majora ca. 2-3 Wochen
  • Klitoris Vorhaut ca. 2-3 Wochen

Grundsätzliches zur Heilungszeit:
Die Heilungszeit eines Piercings/Anchors ist sehr stark von der jeweiligen Stelle und den körpereigenen Abwehrkräften abhängig. Daher ist es schwierig, allgemeingültige Aussagen über die Dauer der Heilung zu treffen. Einige Leute denken fälschlicherweise, dass sie ihren Schmuck jederzeit problemlos herausnehmen und wieder einsetzen können.Tatsache ist jedoch, dass der Schmuck zumindest während der ersten sechs Monate ständig getragen werden sollte.

Ist dies aus verschiedenen Gründen nicht möglich (z.B. Röntgenaufnahmen, Vorstellungsgespräch etc.) sollte man zumindest bei neuen Piercings einen Nylon-, oder PTFE Stab in der Länge des Stichkanals als Ersatz verwenden. Um das Wiedereinsetzen des Schmucks zu erleichtern, sollte man diesen mit Prontolind Gel bestreichen und erst dann einführen. Das Infektionsrisiko beim Piercing/Anchor ist minimal, wenn steril und sauber gearbeitet und, vor allem, die Pflege danach entsprechend ernst genommen wird.

Unsere Erfahrung zeigt, dass die meisten Probleme auf folgende Faktoren zurückzuführen sind: Oralkontakt oder Berührung mit schmutzigen Fingern! Benutzung eines Reinigungsmittels, auf das der Körper negativ reagiert, ungenügende, bzw. unsachgemässe Pflege,falsche Schmuckgrösse oder allergische Reaktion des Körpers auf den Schmuck. Juckreiz, Rötungen, Sekretabsonderungen oder eine Vergrösserung des Ein-, bzw. Ausstichs deuten auf eine allergische Reaktion hin. Dabei kann sowohl der Schmuck als auch das verwendete Reinigungsmittel der Auslöser sein.

Anzeichen einer Infektion sind Schwellungen, Schmerzen, extreme Rötung und/oder eitrige Absonderungen in großem Mass. Treten eben erwähnte Symptome auf, ist es nicht immer vorteilhaft, den Schmuck einfach zu entfernen, denn bei fortgeschrittenen Entzündungen kann sich die offene Wunde negativer auswirken, als das entzündete Piercing. Generell gilt: Eine angemessene und konsequente Pflege bestimmt Schnelligkeit und Qualität des Heilungsprozesses. übertriebene Pflege wirkt sich jedoch auf die Heilung aus.

Wie soll ich mich bei einer Entzündung verhalten ?

Wenn Ihr zum Arzt geht, wird dieser den Schmuck entfernen und die Stelle fachgerecht versorgen, den Schmuck wird er in der Regel nicht wieder einsetzen.
Euer Piercer wird die Stelle ebenso versorgen, aber auch sein Bestes unternehmen, damit Ihr Euren Schmuck behalten könnt.

Was mache ich bei einer Infektion?

Bei genauer Durchführung der Pflegeanweisung ist eine Infektion so gut wie ausgeschlossen. Sollte sich die Piercingstelle dennoch entzünden, stehen die Studios normal für jegliche Hilfe bereit. Sollte die Entzündung ausserhalb derer Geschäftszeiten auftreten, ist es jedoch oft nötig, sofort einen Arzt auszusuchen.

Welch Art von Schmuck verwendest Du ("Allergie") ?

18 Karat Gold, Titan. Alle Materialien sind je nach Allerige für auch Allergiker geeignet.

Abstossung des Schmucks

In manchen Fällen können Piercings/Dermal Anchors herauswachsen oder abgestossen werden. Dies geschieht während des Heilungsprozesses, indem der Schmuck immer weiter vom Körper weggeschoben wird, bis er schliesslich keinen Halt mehr findet. Das Herauswachsen ist nicht schmerzhaft; es können jedoch Narben zurückbleiben. Die Hauptursachen dafür sind: Plazierung des Piercings an Stellen, wo die Haut unter Spannung steht, ständig in Bewegung ist oder zuviel Fettgewebe aufweist. Achtloser Umgang mit dem Piercing wie z.B. starkes Reissen oder Ziehen, enge Kleidung, Sicherheitsgurte, der Druck eines Knochens oder sogar eine bestimmte Sitzhaltung.

Grundregel 1
Den Schmuck niemals drehen, solange die Kruste oder Absonderungen nicht entfernt sind.

Grundregel 2
Kein Besuch von Schwimmbädern, Solarien und Saunen bis zur kompletten Abheilung des Piercings.

NASE`s Tattoo and Piercingstudio  -  Bahnhofsallee 29  -  31134 Hildesheim  -  Tel.:  0 51 21 / 51 58 68